. . Agentur für christliche Kultur

Premiere: Berliner November-Gespräche 2016

Datum: Samstag, 12. November 2016, 14:00 - 19:00 Uhr
Ort: Saal des Exerzitienzentrums Sankt Clemens, Stresemannstraße 66, 10963 Berlin
Achtung: Veranstaltung ist bereits ausgebucht, auch die Warteliste schon geschlossen!

Blick in die Sankt-Clemens-Kirche mit dem Altarbild des guten Hirten - im Saal neben der Kirche beginnen am 12.11. die ersten November-GesprächeBlick in die Sankt-Clemens-Kirche mit dem Altarbild des guten Hirten - im Saal neben der Kirche beginnen am 12.11. die ersten November-Gespräche

Neues Domspatz-Format: November-Gespräche in Berlin

Wie kein anderer Monat bietet sich der November an, um über Grundfragen unseres Lebens und Sterbens nachzudenken. Zugleich sind diese Wochen, in denen Lärm und Trubel zurücktreten, eine gute Einstimmung auf die Zeit der Erwartung der Geburt unseres Erlösers. Gemeinsam mit St. Clemens Berlin, dem Exerzitienzentrum der Göttlichen Barmherzigkeit des Vinzentinerordens bieten wir mit den "November-Gesprächen" erstmals ein Exerzitien-Format an, das künftig jedes Jahr Mitte November stattfinden soll. Wir behandeln Themen, die mit den "Letzten Dingen" zu tun haben oder der Vertiefung der Adventszeit dienen.


Die Veranstaltung am Samstag, 12. November, beginnt um 14 Uhr mit einem Vortrag von Michael Ragg zum Thema Sterben in Würde. Vom Sinn der letzten Lebensphase. Der Referent wird den Wunsch vieler Menschen, das Leben selbst oder mit Hilfe anderer zu beenden, solange man dies noch "in Würde" und "selbstbestimmt" tun könne, aus christlicher Sicht beleuchten. Er legt dar, was es für die Menschlichkeit unserer Gesellschaft bedeutet, wenn der Selbstmord, "um anderen nicht zur Last zu fallen", aus Angst vor Demenz oder anderen Gründen allgemeine Akzeptanz findet.

Nach Kaffeepause und Gespräch über den Vortrag schließt sich ein zweiter Vortrag an zum Thema Advent - Zeit der großen Sehnsucht. Der Referent legt dar, worauf der „Zauber“ beruht, der nach wie vor Advent und Weihnachten umgibt und setzt sich mit Versuchen auseinander, die Weihnachtsgeschichte als frommes Märchen umzudeuten oder die Advents- und Weihnachtszeit von ihren christlichen Wurzeln abzuschneiden. Er gibt Anregungen, wie Christen der Vorweihnachtszeit wieder mehr christliches Profil verleihen können. Nach Gespräch und Imbiss kann man den Tag mit der Heiligen Messe um 19 Uhr in Sankt Clemens beenden.


Die Sankt-Clemens-Kirche, Stresemannstraße 66, 10963 Berlin, liegt nahe dem Potsdamer Platz im Zentrum Berlins, und ist mit S-Bahn und Bus gut zu erreichen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung im Pfarrsaal von Sankt Clemens ist frei, eine Spende zur Deckung der Kosten erbeten. Aufgrund der beschränkten Platzzahl ist eine Anmeldung erforderlich bei St. Clemens, Sabine Denner, Telefon: 0 30 / 26 36 76 98 oder bei Ragg´s Domspatz. Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Anmeldeschluss ist der 9. November.